GEMEINSAM DIE WEICHEN STELLEN

DER  NEUE  BAHNHOF  LUTHERSTADT EISLEBEN

+++ abellio-Servicestation mit Fahrkarten und Reiseauskunft: neueTelefonnummer Eisleben 79 300 00 +++ abellio-Servicestation mit Fahrkarten und Reiseauskunft: neue Telefonnummer Eisleben 79 300 00 +++ abellio-Servicestation mit Fahrkarten und Reiseauskunft: neue Telefonnummer Eisleben 79 300 00 +++ abellio-Servicestation mit Fahrkarten und Reiseauskunft: neue Telefonnummer Eisleben 79 300 00 +++ abellio-Servicestation mit Fahrkarten und Reiseauskunft: neue Telefonnummer Eisleben 79 300 00 +++

1. September 2015: Aktueller Stand des Projektes

Bürgerprojekt

Seit der Gründung der Genossenschaft und mit korrekter Satzung per April 2014 beteiligen sich an unserem Bürgerprojekt mittlerweile 165 Genossenschaftsmitglieder. Die Generalversammlung beschloss 2014, auch ohne Fördermittelbescheid mit den vorhandenen Eigenmitteln Planungsleistungen (nach HOAI) auszuschreiben und bis zur Genehmigungs- und später Ausführungsplanung zu beauftragen. Im Ergebnis der Ausschreibung erhielt das Ingenieurbüro Mund im November 2014 Zuschlag und Auftrag. Formuliertes Ziel war es, bis zum 30.4.2015 den Bauantrag einzureichen. Vorher wurde bekannt, dass die Baugenehmigung nicht über das Bauordnungsamt des Landkreises MSH, sondern ein Antrag auf Plangenehmigung nach dem Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG) beim Eisenbahn Bundesamt (EBA), Außenstelle Halle, zu stellen ist, da mit dem Geschäftsbereich "Station & Service AG" für den Reisendenbetreuer noch ein Teil der Eisenbahn des Bundes im Gebäude mit Mietvertrag verweilt und auch separat mit Energie versorgt wird. Die Bauvorlageberechtigung dafür liegt jetzt vor und der in Bearbeitung befindliche Antrag wird wohl. frühestens zum Jahreswechsel 2015/16 beschieden. Parallel wurde der Kaufvertrag für das Bahnhofsgebäude nebst Parkplatz an der ehemaligen Bahnpost ausformuliert, der nun auch nahezu unterschriftsreif vorliegt. BLE eG und DB Immobilien als Beteiligte Vertragspartner rechnen noch in diesem Monat mit der Beurkundung. Gleichzeitig gab es bis in den Hochsommer hinein Gespräche mit der NASA bezüglich der Bearbeitung des Fördermittelbescheides. Die konkrete Analyse des Gebäudes durch das Planungsbüro mit seinen Fachplanern nennt Baukosten von insgesamt auf ca. 1,4 Mio €, von denen etwa 1,25 Mio € förderfähig sind. Daraus ergibt sich der Antrag auf rund 1.000.800 € Fördermittel. Nach letzten Gesprächen rückt die Übergabe des Fördermittelbescheides in greifbare Nähe. Neben dem Kauf sind für das laufende Jahr Abrissarbeiten, insbesondere im Innern des Gebäudes geplant. Langfristiges Ziel bleibt die Fertigstellung im Frühjahr 2017 pünktlich zu den Aktivitäten des Reformationsjubiläums.

 

17. Juli 2015: Letzte Etappe vor dem Baustart - Baubeginn in einigen Wochen

Bauantrag unterschrieben

Thomas Fischer vom Vorstand der Genossenschaft unterschreibt im Beisein der Frau Mund vom beauftragten Ingenierbüro den überarbeiteten Bauantrag, der am kommenden Montag auf Grund des besonderen Status des Bahnhofsgebäudes beim Eisenbahnbundesamt eingereicht wird. Nach Klärung aller offenen Fragen ist damit wohl mit dem Umbaustart am Eisleber Bahnhof im Herbst 2015 zu rechnen. Parallel dazu laufen die Vorbereitungen für den 150. Geburtstag des Bahnhofes. Dann sollen alle Einzelheiten des Vorhabens und neue Unterstützer des Projekts aus dem Unternehmensumfeld der Region vorgestellt werden. Daneben sind einige Überraschungen für die Besucher geplant.

 

 

10. April 2015: Tag der offenen Tür im Bahnhof

Demotag

Den Bahnhof retten - Regionen verbinden - die Innenstadt beleben. Mit diesem Thema stelllt sich die Bahnhof Lutherstadt Eisleben eG den Herausforderungen der Zukunft in besonderer Weise. Vorgestellt wurde das Projekt am Freitag, dem 10.April anlässlich eines Tages der offenen Tür im Rahmen der ersten Demografie-Woche des Landes Sachsen-Anhalt im Eisleber Bahnhofsgebäude. Die ehemalige Wartehalle liebevoll mit Kinderzeichnungen aus einem Malwettbewerb zum Thema Bahnhof geschmückt, trafen Vertreter aller Generationen zusammen und Viele erkannten wohl, wie wichtig ein Bahnhof im Leben ist.
Zum Auftakt sangen Kinder aus acht der zwanzig Kindergärten der Stadt fröhliche Lieder. Anschließend wurden die besten in bunten Bildern festgehaltenen Wünsche der Kinder an den neuen Bahnhof von der Schirmherrin der Veranstaltung, Frau OB Jutta Fischer, mit einer Bahnreise ausgezeichnet. Dabei erfuhren die Anwesenden, dass alle teilnehmenden Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben im Innern des Eisleber Bahnhofes waren.
Nach Grußworten von Herrn Wilfried Köhler vom Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt und Dr. Hardo Kendscheck stellte Vorstand der Genossenschaft, Thomas Fischer, das Projekt und die zukünftigen Mieter persönlich vor. Später berichtete Herr Enke vom Geschichtsverein über die Entstehung des Eisleber Bahnhofes an der Bahnlinie Halle-Kassel im vorvergangenen Jahrhundert. Den Abschluss der abwechslungsreichen Veranstaltung bildete ein toller Auftritt der Jugendtheatergruppe des Kulturwerkes.
Fazit für die Organisatoren: das, genau das, machen wir jetzt öfter - alle Generationen unter dem Dach der Bahnhofshalle.
Ein herzlicher Dank gilt allen Helfern bei der Durchführung des Tages der offenen Tür, ebenso der Lutherstadt Eisleben, den Stadtwerken sowie der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, die zum Gelingen auch durch ihre Infostände beitrugen.

 

 

18. März 2015: Grünes Licht für weitere Planungen

18 03 15

Der Konferenzraum zur Generalversammlung im März war wieder gut gefüllt. Die Genossenschaftsmitglieder waren gespannt auf die Ausführungen des Genossenschaftsvorstandes und des Steuerberaters René Goldhammer von MTG. Am Ende war klar: die Genossenschaft hat in den letzten beiden Jahren sehr gut gewirtschaftet, die Jahresabschlüsse wurden festgestellt und der Vorstand entlastet.
Anschließend erfuhren die Anwesenden Details zum Fortgang des Projektes und den Stand der Vorvermietung. Demnach befindet sich die Baugenehmigungsplanung in der Endphase. Für eine bevorzugte Restfläche soll demnächst ein Mieter gebunden werden. "Eine gute Bäckerei mit Café würde perfekt in unseren neuen Bahnhof passen. Wir sind dabei, regionale Bäcker dafür zu interessieren" sagt Jörg Löffler vom Genossenschaftsvorstand. Vorstand Thomas Fischer führte aus, dass der Bau eines dritten Bahnsteiges, dem Bahnhsteig für die neue S-Bahn zwischen Lutherstadt Eisleben und Halle/Saale unmittelbar bevorsteht.
Direkt nach Erteilung der Baugenehmigung wird mit dem Abriss der Anbauten am Bahnhofsgebäude im Laufe der nächsten Monate begonnen. "Wir sind sehr zuversichtlich, unser Projekt pünktlich bis Ende 2016 erfolgreich abzuschließen" lautete die einhellige Meinung der Anwesenden an diesem Abend.

Lutherstadt Eisleben

Daten

Bildband

MDW